Mehr Motorradfahrer? Nein danke!

Gerade tauchte wieder so ein Deus-Video in meiner Timeline auf. Der übliche Schmonsens: ein paar bärtige Jungs, ein paar Moppeds auf denen sie durch die Gegend fahren, Zeitlupen, Close-Ups, Lagerfeuer, im Sand driften und eine tiefe männliche Stimme aus dem Off, die in langsamen Tempo über ein Rock-Pop Musikstück gelegt wird und erzählt wie spontan die Fahrt war und von Freiheit, Lebesgefühl und so. Alles soll total authentisch wirken. Handwerklich wurde es gut gefilmt und geschnitten. Oder in anderen Worten:

Laaaaaaangweilig.

Ich will solche nach Schema F gedrehten Marketing-Filmchen nicht mehr sehen. Das ist kein Film, wo sich ein paar Freunde treffen und sagen: »Komm wir drehen einen Film darüber, wie wir Mopped fahren« oder von jemanden der seine Urlaubstour mitfilmt und dann zu Hause zusammenschneidet, das ist blöder Reklame-Quatsch.

Und weil ich das doof finde gibt es hier auch keinen Link zu dem Film.

Anderen mag das gefallen und vielleicht sogar dazu inspirieren, sich so ein umgebautes Mopped zu kaufen und damit in die Medien zu gehen und über das Mopped und sich selbst berichten zu lassen. Es ist der aktuelle Markt der Zahnwälte, die heute Designer oder was sind.

Ende der 1980er waren die Zeitschriften voll von Leuten, die erzählten sie hätten damals Easy Rider gesehen (der Film kam 1969 raus) und das habe Ihr Leben geändert. Nur zwanzig Jahre später, nach Karriere und Familie, haben sie sich eine Harley gekauft und eine Lederjacke und waren plötzlich wild und frei.

Spätere Generationen habe The Long Way Round gesehen und sich eine GS mit allem und Sahne gekauft und waren plötzlich Weltreisende. Jetzt sehen sie im Web einen Cafe Racer oder einen Brat-Tracker-Scrambler Umbau und plötzlich sind sie urbane Nicht-Hipster.

Meinetwegen sollen sie das denken, glauben und kaufen.
Sollen sie weiterhin einmal im Jahr mit tausenden Gleichartigen eine Runde um den Faaker See drehen und dann wieder in ihrer Vorstadt verschwinden. Oder, je nach Mode, nach Garmisch, Neukirchen, zum Glemseck, nach Biarritz oder sonst wo hin fahren.

Bleibt da und fahrt nicht weiter.

Es gibt auf den Straßen schon genug Papis, die ihren Muttis die 800er Ausgabe der eigenen GS kauften und am sonnigen Samstagnachmittag im Partner-Look eine Hausrunde über einen beliebigen Moppedtreffpunkt zum Eiscafe drehen und auf dem Weg dorthin so feste alle entgegenkommenden Moppeds grüßen, dass sie fast von der Straße fallen.
Der Sportster fahrende Big Twin Anhang bleibt ja mittlerweile wieder zu Hause.
Die Neuen stellen jetzt wohl einen umgebauten älteren japanische Mittelklasse-Twin in der heimischen Garage auf den Frauenparkplatz neben ihrem Zweiventil-Boxer.

Kauft Euch Euer Freiheitsgefühl woanders. Ein Motorrad-Aufkleber auf der Kofferraumklappe reicht doch auch. Geht surfen oder wandert mit Eurer Jack Wolfskin-Vollausstattung durch den Stadtwald. Setzt Euch mit Eurem Mac Book Pro in den nächsten Starbucks und spielt Candy Crush oder postet bei Facebook und fühlt Euch als digitale Boheme. Wenn es denn unbedingt ein Fahrzeug sein muss, kauft Euch ein Fixie und macht damit was ihr wollt, es also in die Garage stellen.
Ihr habt sowieso keine Ahnung von dem was Ihr tut und es interessiert Euch auch nicht.

Früher wollte ich immer, dass es viel mehr Moppeds auf den Straßen gibt. Ich hatte gedacht, je mehr Moppeds unterwegs sind, desto eher wird der Mensch vorne rechts im Bürgerkäfig wissen, dass es Einspurige gibt. Wenn mehr Moppeds im Berufsverkehr als Transportmittel genutzt werden, würden Busspuren freigegeben oder Staus nähmen ab. So ist es aber nicht.

Je mehr Freizeit-Moppeds auf der Straße unterwegs sind umso mehr Einschränkungen gibt es: Streckensperrungen, Polizeikontrollen und so weiter, das ganze Programm. Wenn mehr Moppeds in der Stadt auf dem Bürgersteig parken, weil es keine Parkplätze gibt, werden mehr Strafzettel geschrieben.

Je mehr Moppeds am sonnigen Samstag unterwegs sind umso mehr Medienberichte über tödliche Unfälle gibt es. Und wenn dann mal im Erscheinungsgebiet der Kreiszeitung alle den Samstag überlebt haben, wird über den Motorradlärm geschrieben. Jedes Jahr im Frühling gibt es beide Themen in einer Reportage im Fernsehen.

Irgendwann wird jemandem auffallen, dass so viele Moppeds auf der Straße nun doch auch Maut zahlen müsssen. Daher, bleibt weg von der Straße, Ihr Hobbyisten. verbrennt nicht meinen Sprit, sorgt nicht für noch mehr Verbote.

Und falls Du doch mal fährst und wir an der gleichen Wurstbude am Wegesrand stehen, lass mich mit Deinen Ansichten und Geschichten in Ruhe.
Erzähle mir nicht von Deiner Cafe Racer-Kultur, wenn Du mit den Worten »Busy Bee« nichts anfangen kannst. Ja, google ruhig.
Dein Traum, mit einer Harley die Route 66 entlang zu fahren interessiert mich nicht.
Es ist mir egal, dass du zwei GS auf einem Trailer bin in die Alpen ziehen kannst.
Erzähl mir nicht um wie viel Promille sich meine Überlebenschance erhöht, wenn ich eine Airbag-Warnweste mit Rundumleuchte anziehen würde oder, dass ein 150 PS-Mopped ohne Traktionskontrolle unfahrbar ist oder was Klacks (kannst Du auch googlen) dazu gesagt hätte.
Ich weiß, dass alle die schneller fahren als Du gemeingefährliche Selbstmörder sind und alle die langsamer fahren Pussys, behalte es also für Dich.
Übrigens, bisher hat noch kein Mädel mir gegenüber gesagt: »Alle, die langsamer fahren als ich, sind Memmen.«

Advertisements

37 Gedanken zu „Mehr Motorradfahrer? Nein danke!

  1. Da gehst Du ja mal richtig ab und das, wo ich mir doch so ein Endurochen zulegen wollte, um auch so pseudocool zu sein. Bekomme ich ja gleich ein schlechtes Gewissen. 😉

    Aber mal im Ernst, ich verstehe was Du meinst und sehe das ähnlich.

    Gefällt 2 Personen

  2. Ich fahre seid 1975 durchgehend (Sommer wie Winter) Motorrad.Alles was Du anführst ist korrekt,es vergeht kein Tag an dem ich mit genau diesen Mist von diesen Pseudo Bikern anhören kann.Es ist heftig was an den Wochenenden auf den Strassen ist.Schnell,Langsam oder Hindernis..Es gibt immer etwas worüber man sich auslassen kann.Es ist verständlich das Du so denkst und gut das es mal angesprochen wird..

    Gefällt 1 Person

  3. das ist echt armseelig. du führst sicher ein langweiliges leben. diesen normalo quatsch mit eigenheim und familie. das ist nun mal ätzend und führt zu depressionen, wenn man überlegt, dass man nur ein einziges leben hat und die besten jahre so langweilig verschwendet. was ist an videos so schlimm? früher habt ihr euch nen foto geschossen und irgendwann vielleicht mal ne dia show gestartet. 😀 ihr alten würdet nicht mal mit nem schnitt und erst recht nicht mit nem composing programm umgehen können… kommt mal an in der heutigen zeit. alles ist schneller geworden. nicht nur das motorradfahren.

    Gefällt 1 Person

    • Schön, dass hier auch eine andere Meinung in den Kommentaren auftaucht. _Aber_ es geht ja gerade _nicht_ um die selbstgemachten Videos.
      Ich finde mein Leben auch nicht langweilig.
      Und ich denke nicht, dass heute alles schneller geworden ist, schon gar nicht das Motorradfahren, selbst wenn man heute deutlich schnellere Moppeds kaufen kann als früher.

      Gefällt 1 Person

    • Hi. Sorry, aber Dein Kommentar ist ebenso armselig. Ich teile die Meinung von Griesgram nicht, aber ich verstehe, was er meint. Und Du haust genauso viele Voruteile raus, wie er oder andere. Wann ist man alt? Ich z.B. bin 63, fahre seit 1968 motorisierte Zweiräder, seit 2009 Motorradrennen, weil mir das Tourenfahren nach rd. 500.000 km zu langweilig geworden ist. Ich gebe PC-Kurse z.T. auch an jüngere Menschen und weiß sehr wohl, was ein Schnitt- oder Composing-Programm ist. Allerdings rbeite ich ausschließlich unter Linux, weil mir Windows zu doof ist.
      Also: komm ruhig runter von der Palme und bleib sachlich.

      Gefällt 2 Personen

      • „Also: komm ruhig runter von der Palme und bleib sachlich“

        Nun ja: das runterlocken könnte schwierig werden – ich weiß das deshalb so genau, weil ich selbst Debian verwende und die Mentalität der BunteKlicki-Anwender kenne: ohne ausreichend Bananen in Form noch smarterer InsiderProgramme aus dem Sack lugen zu lassen, läuft da nichts…
        Ich hab in etwa Deinem Alter den LPI Level1 gemacht – aber wundere mich über Deine KM-Leistung … is‘ nich‘ g’rade viel … 😉
        Wünsche Dir immer Grip und: oben bleiben, besonders auf der Straße !

        Gefällt mir

  4. Ich kann deine Meinung tollerieren aber ich aktzeptiere sie nicht.
    Sicherlich hast du in ein paar Punkten nicht Unrecht, aber wer welche Träume und Sehnsüchte hat oder wer was für SICH sein Motorrafharen nennt, dass ist halt demjenigen sein empfinden.
    Meinungen schön und gut, aber hier ist auch nur dumme Polemik am Werk, nicht mehr und nicht weniger.
    Von mir der auch genug Km im Jahr fährt ( über 10000 ) einen Daumen runter

    Gefällt 1 Person

  5. Schön das du dieses Kontroverse Thema angegangen bist und damit eine Diskussion angeregt hast. Einerseits teile ich deine Meinung und meide alle „Motorradtreffs“ der Umgebung (leider… ist ganz schön da 😉 ) aber ich finde es auch schön, wenn es immer mehr Leute gibt, die verstehen warum ich bei 2°C lieber mit dem Motorrad zur Arbeit fahre als mit dem Auto.

    Gefällt 2 Personen

  6. Dein Blog wird bald weltberühmt sein … Deine Meinung ist ein einzelnes Glühwürmchen in stockdunkler Nacht, welche anderen hilft, die eigene Denkrichtung unbeschwerter beizubehalten – Glückwunsch ! und sieh mal hierher … 😉
    http://www.1000ps.at/forum/fb.asp?m=2776308
    Im Nachhinein fällt mir ein, daß ich den gleichen Film vor Kurzem bereits gesehen habe – oder war’s der gleiche andere ? Kann sie nicht mehr so leicht auseinanderhalten, liegt vermutlich am Alter – oder an den Filmen ? … 😉

    Gefällt 1 Person

  7. Im gewissen Sinne hast du ja Recht, aber man kann das eh nicht so pauschalisieren. Ich fahre auch seit Jahren Moped – Sommer wie Winter – und ich finde diese Filme trotzdem toll, obwohl ich weiss dass eine Ausfahrt mit Freunden wohl niemals so odere so ähnlich stattfinden wird. Gut geschnitten und in Szene gesetzt sind sie trotzdem und machen mir Bock aufs Fahren.
    Greetz (-:

    Gefällt 1 Person

  8. Pingback: Mehr Motorradfahrer? Nein danke! - MacDubh.de

  9. An der Laus hätte sicher später die Senckenberg Gesellschaft Interesse…
    Doch, ich verstehe was Du meinst! Daumen hoch! Es gibt aber so viele ersatzreligiöse Strömungen in ansich gutzuheißenden Tätigkeiten. Das ist es aber auch immer, wenn Dinge hip gehyped werden. Ich habe ja auch schon Stimmen gehört, die finden diese ganzen Hipster Dinge im Moppedfahren super, weil es wieder Leute ins Geschäft bringt. Ich denke auch, es soll doch ruhig jeder das kaufen was ihn glücklich zu machen scheint, aber es soll es nicht zum einzig Wahren überhaupt erheben.
    Ich mache möglichst einen Bogen um die Wochenenden und Feiertage, an denen dann wieder alle, die unter der Woche sich steife Knochen geholt haben, ihre blinkenden Schätze ausführen. Möglichst martialisch mit Monsterkralle oder welttouristisch mit vollem Kofferornat. Ich lasse sie gewähren. Sie tun das selbe wie ich, nur anders.
    Ich habe mir meine 800GS nicht gekauft, weil da ein Propeller drauf klebt. Einfach nur, weil ich drauf gut sitze und mich wohl und sicher fühle. Die Marke war da eher unerheblich. Und auch das Understatement.

    Gefällt 2 Personen

  10. Haben wir Motorradfahrer es wirklich nötig uns untereinander zu verfeinden? Ist doch unnötig.

    Ich fahre zwar nicht im Winter, aber bei allen Temperaturen zwischen März und Oktober. auch im Regen, bei 0°C in Lederkombi auf einer Supersport. Dennoch habe ich keinen Grund mich daran zu stören, dass andere Menschen andere Motorräder – oder gar wärmere Temperaturen bevorzugen. Ebenso dürfen andere gerne ihre Tour zur Eisdiele unternehmen, wenn sie denn möchten. Wenn einer Langsamer fahren will als ich, darf er dies gerne tun, wird dann eben überholt. Ich finde, Motorradfahrer sollten sich nicht untereinander aufspalten, sondern sich als Gruppe sehen. Ebenso verstehe ich nicht, wieso es Menschen gibt, die z.B. sagen „der fährt eine andere Maschine als ich, den grüße ich nicht“.

    Ich kenne keinen der von dir genannten Filme, ebenso Interessiert mich „Busy Bee“ ebenso wenig wie… wen auch immer du oben noch genannt hast.. mag sein, dass mir dadurch ggf. einige Punkte deines Eintrages entgangen sind, allerdings war es mir nicht wichtig genug, danach zu suchen.

    Der Punkt mit der Lärmbelästigung geht allerdings wohl weniger von den „papis“ aus, die gemütlich Touren, sondern eher von denen, denen Ihre Maschine mal wieder nicht Laut genug sein kann. Dies betrifft dann hauptsächlich den Typischen Harleyfahrer – und Fahrer meiner eigenen Motorrad-gattung. Behaupte ich zumindest mal, mir ist noch keine Enduro als ungewöhnlich Laut aufgefallen.

    Alles in Allem kann ich deinem Blogeintrag so nicht Zustimmen.

    Gefällt mir

  11. Och, so’n Hipsterfilm kann mich ein wenig träumen lassen, das ist schon ok.

    Die Sache mit den zu vielen Kradisten kann ich bestätigen, bzw. die mit den wenigen. Hier im Nordwesten ist der Verfolgungsdruck nämlich gering. Wenn ich von Moppedkontrollen u.ä. im Süden lese, freue ich mich über die Ruhe hier. Ich habe in vielen Jahren nur einmal einen Front-/Heckblitzer gesehen. Und Motorradkontrollen gibt es hier höchstens mal, wenn auf der A1 der vorbeifahrende Besucherverkehr nach Assen schikaniert wird.

    Gefällt 2 Personen

  12. Ach komm.. schon wieder die Nummer. Ich bin viel besser als Ihr alle.. weil isso.
    Wieder jemand der mich zum Lemming erklärt, weil ich meine alte Kuh (verfluchter Schweineeimer..) mag, oder mich Hipster nennt, weil ich seit 25 Jahren aus Faulheit höchsten einmal die Woche meine Wolle ausm Gesicht kratze.
    Warum kann man nicht einfach mal alle Leute Ihren Scheiß machen lassen. Toleranz ist das Stichwort.

    Gefällt 1 Person

      • Ich verstehe was Du gemeint hast. Und ich habe mich eigentlich auch nicht wirklich angesprochen gefühlt, weil mir der Schuh nunmal auch nicht passt.
        Trotzdem, wenn man das zuende denkt läuft es immer nur auf das eine hinaus: Intoleranz.
        Dein Wunsch von diesen Klappskallis in Ruhe gelassen zu werden sei Dir unbenommen und war auch garnicht das Ziel meines Kommentars.

        Gefällt 1 Person

  13. Hallo Griesgam, ich kann Deinen Kommentar verstehen – habe aber eine ganz andere Meinung. Da ich bereits 1968 mit Moppedfahren angefangen habe und seitdem immer ein motorisiertes 2rad besitze, habe ich die ganze Entwicklung mitgemacht. 1969 habe ich den Easy Rider gesehen (3x) und mir doch keinen Chopper gewünscht. Anfang der 70er ging es endlich los, das man nicht mehr ganz allein auf zwei Rädern unterwegs war. Es begann die Zeit der Motorradtreffen (nicht ~treffs). Aber das wurde auch irgendwann zuviel: Viel Unvernunft machte den Motorradfahrer zum Feind des Establishments, viele Treffen zerlegten sich durch unkontrollierten Massenansturm. Das war schade, aber eine Folge der wachsenden Menge der Moppedfahrer. Die wachsende Menge wurde zum Segen und zum Problem. Schön ist, dass heute fast jeder Autofahrer weiß, dass ein Motorrad leicht zu übersehen ist (damals herrschte die Meinung vor, es gäbe gar keine mehr), dass auf der Autobahn selbst Porschefahrer bereitwillig Platz machen wenn ich mit meiner RR angeflogen komme, dass die Versicherungen durch die Menge der Maschinen mit geringer Laufleistung und ebenso geringer Zahl verschuldeter Unfälle billig sind (1973 war die Versicherung einer 19PS-MZ teurer als die eines VW-Käfers) und einige andere positive Dinge. Negativ ist die wachsende Zahl von Belästigung durch Krach (von jeder Fraktion: Sportler, Enduros, Chopper), die oft gefärbten Berichte über Unfallzahlen oder andere auch von Dir angesprochene Punkte.
    Ich habe mich eine ganze Zeit lang schwer getan speziell mit den „harleyfahrenden Zahnwälten“, die genau so sind, wie Du es beschreibst. Aber: sie haben mit dafür gesorgt, dass Motorradfahrer Teil dieser Gesellschaft bleiben, sogar in recht großer Zahl und mit politischem Einfluss. Das hat uns bisher einige geplante Einschränkungen erspart. Inzwischen graust es mir eher vor der jungen Generation, die satt und zufrieden in ihren Bürgerkäfigen sitzen und uns nicht mehr auf der Rechnung haben oder sogar sagen: macht ja nichts wenn wieder einer von diesen Asozialen auf der Strecke bleibt.
    Insgesamt aber bleibt: es ist ein schönes Hobby oder vielleicht sogar eine Philosophie (Zen und die Kunst ein Motorrad zu warten…), für mich ist es eine Lebenseinstellung: einen Kombi hat man nicht an, da wohnt man drin!

    Gefällt 2 Personen

    • Danke für den langen Kommentar.
      Leider funktionieren die Links nicht, die Du eingegeben hast, weil Du zwei eingetragen hast. Ich trage Sie hier ein.
      http://www.hoernchen-racing.de und
      http://www.stresspress.de
      Dass die Versicherungen billiger geworden sind, ist möglicherweise darauf zurückzuführen, dass die Versicherungen mehr Motorrad-Kunden haben wollten und eingesehen haben, dass dazu die Preise gesenkt werden müssen, oder dass sie Angst htten, die Kunden würden Ihre Moppeds abmelden und gar keine Beiträge mehr zahlen. Dass Versicherungen ihre Tarife an den verursachten Kosten anpassen und senken (erhöhen, na klar), kann ich mir jedoch nicht vorstellen.

      Gefällt mir

  14. Hallo,
    mag ja sein, daß es im Netz eine Inflation dieser Filmchen mit bärtigen Jethelmträgern auf gestutzten CB 500ern gibt, die irgendwo am Strand einen Slide hinlegen und vermutlich 20 mal auf der Fresse lagen, bevor das Ding im Kasten war. Aber auf der Straße ?? Da seh ich zu 99 % Goretex auf den neuesten Plastikschüsseln, gerne mit Warnweste und Klapphelm garniert. Dazu höchstens mal als „Farbtupfer“ einen ergrauten Harleytypen komplett in Mattschwarz, der seinen Afermarket-Chopper auf dem 205er Hinterreifen um die Kurve balanciert – neuerdings auch öfter ebenfalls mit „Kutte“ in neongelb oder Müllmann-orange… Da freu ich mich doch über ein wirklich individuelles Bike (egal ob Chopper, Caferacer oder sonstwas), das gerne älter sein darf als sein Erbauer ! Und so ein Eisen vermittelt wirklich ein näheres Gefühl zur Technik und zur Straße, auf einer neuen BMW schlafen mir nach 10 Km die Füße ein… Mir ist es Wurscht, ob meine zusamengeschusterte 750er Laverda nun trendy ist oder nicht. Sie wurde im Laufe der Jahre und nach diversen Abflügen ins Unterholz immer mehr zum Caferacer und ist, was sie ist : Mein Motorrad, und das bewege ich so, wie es mir Spaß macht.
    Und wenn ich die Anzahl der Kradfahrer dezimieren dürfte : Die Oberlehrer, die ihren Hang zur Gesetzestreue gerne mit unterschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit ausleben und mir gleich erzählen müssen, was ihnen an meiner Maschine nicht gefällt, würde ich gerne vom 1. Januar bis 31. Dezember von 7 – 22 Uhr zum Warnwestenhälkeln verdonnern !

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s