Ich bin (k)ein Berliner (H-Davidson)

Es ist jetzt ca. 10 Tage her, dass ich in Australien und im Handelsblatt* gelesen habe, dass Berlin sich um ein Harley-Davidson Werk beworben hat. Natürlich stellt die Stadt dafür Fördergelder in Aussicht, wie heutzutage üblich.

Kurzer Exkurs

Oscar - Quelle PinterestWegen den Handelstreitigkeiten zwischen den USA und der EU muss Harley nun Einfuhrzoll bezahlen, der aktuell noch nicht in die Verkaufspreise einkalkuliert wird. Ob das nur für die Moppeds gilt, die schon hier sind (und vermutlich vor der Zollerhöhung eingeführt wurden) oder auch für diejenigen, die erst noch kommen werden wird sich zeigen. H-D hat jedenfalls erklärt, dass weitere Fabriken außerhalb der USA eröffnet werden sollen. Die Berliner wollen eine davon bekommen.

Deutschen Medien

Auf deutschen Mopped-Websites habe ich von diesem Angebot der Berliner nichts gelesen. Von einer Antwort seitens H-D noch nirgendwo. Die Handelsblättler haben zwar in Berlin nachgefragt (dort sagt man, es gebe noch keine Antwort), aber nicht in Milwaukee.

Meine Einschätzung

Oscar Quelle PinterestEuropa ist für H-D ein wichtiger Markt. In Europa gibt es große Moppedhersteller in Deutschland, Österreich und Italien, demnach ist es nicht ganz abwegig, hierzulande eine Fabrik zu eröffnen. Die Bayern fertigen ja auch in Berlin.

Ich halte das Ganze dennoch für einen Berliner PR-Stunt ohne Substanz, auf den nicht mal H-D geantwortet hat. Mit meiner Einschätzung kann ich natürlich auch ganz falsch liegen. Ich würde gerne lesen, was die Profis dazu sagen und recherchiert haben.

*Asterisk
Wie immer gibt es bei mir keinen Link zu einer deutschen Zeitungs-Website, wegen Leistungsschutzrecht, Uploadfilter und Co. Ihr könnt jedoch gerne die Suchmaschine Eures Vertrauens mit den Worten: „Harley-Davidson“, „Berlin“, „Fabrik“ und „buhlt“ füttern, dann werdet ihr bestimmt fündig.

Advertisements

SR Brutal verbläst Harley

Ende der 80er, Anfang der 90er bin ich mit meiner SR500 auf einige der größeren Mopped-Treffs gefahren, wie z.B. Bulldog Bash, Kent Custom Bike Show, Faro und auch einmal auf die German Bike Week nach Mannheim.

Auf der Fahrt nach Mannheim traf ich an einer Tanke drei Jungs, die auch dorthin unterwegs waren. Einer von ihnen fuhr einen Starrrahmen mit Mini-Tank und Eisenkopf Sporty-Motor.

Abbildung ähnlich

Ich habe damals noch weniger fotografiert als heute, daher zeigt das Bild auch nicht die Sporty, die ich traf, sondern nur einen ähnlichen Umbau. Aus den beiden 1,5 Zoll dicken Auspuffröhren kam ordentlicher Sound, viel sportlicher als dieses Potato-Potato, dass die Milwaukee Big-Twins von sich geben.
Es war die Jungfernfahrt der Sporty, die erste Testrunde, weil sie erst in der Nacht fertig wurde. Zumindest so eine Art von fertig, denn der Schüttelhuber war gut darin, Schrauben zu lösen und wegzuwerfen. Eine der ersten Schrauben, die sich verabschiedete, war die vom Kickstarter. Damit die nicht alleine auf der Autobahn liegen muss, hat sich der Hebel daneben gelegt. So standen die drei Jungs also an der Tanke um die Sporty herum und überlegten, was zu tun sei, als ich sie traf.

Anschieben

Damals hatte keiner von uns ein Handy und das Netz war jung und alles, aber nicht mobil. Unsere Möglichkeiten waren: Zurückfahren und den Hebel suchen (wenig erfolgversprechend) oder mit den anderen Moppeds in die umliegenden Städte ausschwärmen und dort nach einem Mopped-Händler suchen, der ein passendes Ersatzteil hat (wenig erfolgversprechend). Mit dem ADAC das Mopped zurückbringen war keine Alternative, denn der Fahrer hatte keinen zweiten Kicker zu Hause. Und außerdem: ADAC gildet nicht.

Mangels echter Alternativen war von nun an Sporty anschieben angesagt. Mit etwas Glück hat einer der Händler auf der Bike Week einen passenden Hebel, so dass auf der Rückfahrt wieder gekickt werden kann. Um es vorwegzunehmen: Ja, hatte einer.

Gemeinsam weiter

Wir beschlossen von hier an gemeinsam weiterzufahren.
„Die Harley fährt hinten, die ist so laut. Du fährst mit Deinem Einzylinder vorne, Du bist der Langsamste,“ beschlossen die anderen Beiden. Das schien mir vernünftig und so fuhren wir los bis zur nächsten Tanke.

„Alter, ich kann meine Harley gar nicht mehr hören, wenn die SR vorne fährt,“ war das erste, das der Sporty-Fahrer beim nächsten Halt sagte. Und ich muss sagen, er hatte recht. Als wir von da an nebeneinander hinten fuhren, habe ich die H-D auch nicht gehört. #Hach