Triumph und Bajaj

Triumph hat in einer Pressemeldung eine Kooperation mit Bajaj (Indien) angekündigt. Aus dieser Kooperation sollen “mid–capacity motorcycles” hervorgehen. Ich zitiere hier den englischen Ausdruck, weil Triumph die deutsche Pressemeldung nur hinter einem Login versteckt, die englische in vollem Wortlaut jedoch bei Asphalt & Rubber veröffentlicht wurde.

Überraschend

Mich überrascht diese Partnerschaft aus mehreren Gründen.

  1. Bajaj ist 47%iger Besitzer von KTM (oder sind es inzwischen 49?)
  2. Die “indischen KTM” wie die 390er Duke werden Bajaj gebaut
  3. Bajaj wird / wurde als ein möglicher Käufer von Ducati gehandelt
  4. Mahindra hat die Rechte an der Marke BSA gekauft (Triumph und BSA gehörten mal zusammen)
  5. Mahindra steigt aus der Moto3 aus und Triumph steigt in die Moto2 ein, ich hatte vermutet oder zumindest gehofft, dass da ein Plan hinter stehen würde.
  6. Triumph hat bisher dementiert, dass das Modellprogramm nach unten ausgebaut würde.

Der Wunsch

Oscar - Quelle PinterestVor allem die Punkte 4 bis 6 haben mich spekulieren lassen, dass in Zukunft Mahindra-BSAs quasi als Einsteiger-Triumphs auftauchen würden. Und der Umstand, dass Mahindra bereits neue Jawas (diese Markenrechte wurden zur gleichen Zeit wie die von BSA erworben) angekündigt hat aber noch nichts zu BSA, hat das weiter angeheizt.
Hätte mir persönlich sehr gefallen, wenn diese BSAs das Triumph-Programm gespiegelt hätten, jedoch im Hubraumbereich 250 bis 650 ccm. Eine Neo-Klassiker-Reihe, eventuell mit Einzylindern und Namen wie Bantam, Victor oder Goldstar und kleine Speed und Street Triples, jedoch mit Zweizylindern. Da war wohl der Wunsch der Vater des Gedanken.

Der Schluss

Ich denke die Punkte 1 bis 3 machen recht deutlich, warum ich Bajaj als möglichen Triumph-Partner nicht auf dem Schirm hatte.

Jetzt bin ich gespannt was da kommen wird und melde mich hier schon mal zur Probefahrt der kleinen Triumph.