Zu Triumph und wieder zurück #TriDay17 Teil 3

So schön es auch war, dass Triumph mich und andere zu Testfahrten auf dem Testgelände Boxberg eingeladen hat, gab es da noch das “Problem” der An- und Abreise. Von meiner Tonne bis zur Tetstrecke sind es 330 km in Richtung Südost über die Autobahn. Die Bahn ist nicht das liebste Revier für die #Hippe und führt durch eine handvoll Mittelgebirge, das verlangt nach einer alternativen Streckenführung.
Wenn ich über Landstraßen anreise und einen Bogen um den Ballungsraum Frankfurt mache sind es mit ein bisschen Umweg ca. 6,5 Fahrstunden plus Pausen. Klingt nach einer Anreise am Vortag. Oder zumindest nach einer Annäherung, denn von der Handwaschpasten Ranch sind es nur noch ca. 100 km ohne Autobahn, aber dafür quer durch den Odenwald.

Anreise

Herr Trölf ist einer der Rancher und auch auf dem Weg zu Triumph, wollte anschließend aber weiter und sein Bonanza-Rad mitnehmen. Ich hätte es ja gerne gesehen, wie er das Fahrrad aufs Mopped schnallt, aber er wollte es lieber mit dem Bus transportieren. Spielverderber. Damit wir trotzdem zusammen anreisen konnten packten wir die #Hippe auch hinten in den Bus, setzen uns gegen 21:00 ins Wohnzimmer. Geplante Abfahrt ist um 06:30, für ein bisschen Quasseln ist noch Zeit. Gerade mit dem dem Reden angefangen guckte ich das erste Mal auf die Uhr: 01:22 Uhr. Oha.

Aufstehen und losfahren klappt am nächsten Morgen trotzdem. Am Boxberg angekommen stellten wir als erstes fest, dass dort noch eine weitere Veranstaltung stattfand. Lauter Sportler oder zumindest sportliche Moppeds mit über 100 PS und supersportlicher Bereifung wurden von Anhängern und aus Transportern gerollt. Und ein 22 PS Dual-Sportler auf Semi-Stollen.
Den Vormittag habe ich dann auf der Landstraße mit Twins verbracht, wie ich in Teil 1 schon geschrieben habe bevor ich zum Mittag mit Frau Gixxer die Abendplanung anging.

Abreise

Mein ursprünglicher Plan war, die abendliche Essens-Einladung von Triumph anzunehmen und dann rund und satt nach Hause zu fahren. Entweder die ganze Nacht durch oder, falls ich müde werde, wild zu campen. Isomatte und Biwaksack hatte ich dabei. Nach der kurzen Nacht war ich von dem Plan nicht mehr überzeugt. Meine Idee einer Alternative war die naheliegendste: Ich suche mir hier ein Zimmer. Variante B wäre gewesen, nicht am Essen teilzunehmen und nur die halbe Nacht nach Hause zu fahren. Diese Variante gefiel mir gar nicht, hätte ich doch ein leckeres Essen und @MotoMinya verpasst, die erst zum Abend eintraf, weil sie Sonntag an den Testfahrten teilnehmen wollte.

Variante C

Frau Gixxer hatte eine bessere Idee. Wir packen die #Hippe in Ihren Bus, gehen essen und fahren danach mit Bus und #Hippe zu ihr. Von dort könne ich dann am nächsten Tag gemütlich nach Hause fahren.
Gute Idee, so machen wir es! Frau Gixxer sehe ich sowieso viel zu selten. Was macht es da schon, dass sie weitere 200 km in Richtung Südost wohnt, genau entgegensetzt zu der Richtung, die mich nach Hause führen würde? Ich hatte ja jetzt den ganzen Tag für den Weg von dann 550 km Landstraße.

Nach dem Essen und einer Autobahn-Vollsperrung ging es dann weit nach Mitternacht ins Bett.
Wenn man sich jedoch um 08:00 an den Frühstückstisch setzt und erst um 12:00 wieder aufsteht, wir der theoretisch zur Verfügung stehende Fahrtag empfindlich eingekürzt. Ich bin dann erst ein bisschen Bundesstraßen gefahren rund um Frankfurt Bahn, um etwas Zeit gut zu machen und erreichte die heimatlich Tonne, nach einigen Pausen zum Tanken, trinken und essen (danke für die eingepackte Brotzeit, Frau Gixxer) so gegen 22:00 Uhr.

Fazit:
Das war ein tolles Wochenende. Vielen Dank an @ErnieTroelf und @EdiGixxer für Obdach und Transport. Und ganz besonderen Dank an Triumph, die mir die Möglichkeit gegeben haben, ihre Moppeds auszuprobieren ohne dass mir dafür Kosten entstanden sind. Die Gelegenheit unterschiedliche Moppeds direkt hintereinander über die gleiche Strecke zu fahren, hat mir sehr viel Spaß gemacht. Und ich konnte die Moppeds viel besser kennenlernen, als unter normalen Bedingungen. Und außerdem bin ich bisschen in die Street Twin verliebt und ganz doll in die Street Triple.

 

P.S
Es waren fünf Twitternde Damen (@edigixxer, @mosbikeblog, @motominya, @r1addicted und @varatweety) bei Triumph und nur drei Jungs (@ernietroelf, @griesgram999 und @lefronc). Wird langsam Zeit für eine Quotenregelung. 😉

 

P.P.S.
Bilder gibt es wieder bei anderen Beiträgen.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Zu Triumph und wieder zurück #TriDay17 Teil 3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s