Vorbereitungen zur #BajaD – Trial

Die Baja ist ein Motorraddrennen und da bietet es sich geradezu an, die eigenen Fähigkeiten auf dem Mopped zu verbessern. Die Baja wird außerdem abseits geteerter Straßen gefahren, daher scheint es nicht ganz abwegig genau das zu üben, besonders, da ich die ersten hundertdrölfzig Jahre ausschließlich auf Asphalt gefahren bin.

Letztes Jahr haben eine handvoll Blogger, ich inklusive, bei der Trialsschule.de einen zweitägigen Kurs gemacht, Berichte dazu gibt es bei Edigixxer oder Ernie Troelf, ich hatte damals, warum auch immer, nichts dazu geschrieben. Die Lernkurve damals war steil und der Spaß so groß, dass eine Fortsetzung unausweichlich geschehen musste. Die fand jetzt in den Pyrenäen statt und dauerte eine ganze Woche mit 5,5 Fahrtagen.

Das Gelände ist toll, direkt am Haus gibt es einen Klettergarten in dem geübt werden kann, wie man auch mannshohe senkrecht stehende Betonplatten herauf fahren kann, oder eben, wie in meinem Fall, einfach drum herum. Einen Steinwurf weiter weg beginnen dann die Hügel und Wälder der Pyrenäen, die alle frei befahrbar sind. Es ist halt ein riesiges Trial- und auch Enduro-Trainingsgelände.

Schulungs- und Übungseinheiten machten den Anfang und wurden durch immer längere Touren ersetzt. Ein ganz großer Spaß, den ich in bewährter Art und Weise in Stichpunkten zusammen fasse.

  • Ein 20-minütiges Video, falls Du keine Ahnung hast, was Trial ist. In diesem Fall ist es Hallen-Trial und das Video ist englisch, aber das ist egal, nach ein paar Sekunden glaubst Du nicht mehr an die Schwerkraft und hörst nicht mehr zu .
  • Trial fährt man langsam. Ja, man fährt, mindestens solange bis man hüpfen kann.
  • Im zweiten oder dritten Gang die steilen Berge hoch und im ersten herunter.
  • Das drübere Bein ist nicht das herübere. Welches welches ist hängt davon ab, wo der Trainer steht und ob man bayrisch versteht. Bei mir war es immer das andere.
  • Minimale Bewegung auf dem Mopped haben immensen Einfluss auf die Traktion.
  • Minimale Bewegungen auf dem Mopped lassen den Schweiß in Strömen fließen.
  • Trotz Helm und Protektoren habe ich blaue Flecken: die Türen waren niedrig und einmal stand der Kicker da, wo mein Knie hin wollte.
  • Ernie Troelf hat sich bei der morgendlichen Gymnastik als noch steifer als ich herausgestellt.
  • Ein Kaninchen rennt so lange auf der Straße vor dem Auto her, bis man es zu Fuß verscheucht und dann versucht es schnell wieder auf die Straße zu kommen.
  • Von Barcelona habe ich den Flughafen und kleine Gassen mit großen Mülltonnen gesehen.
  • In Andorra ist Sprit billig und Helme auch, aber es spricht fast niemand englisch. Beratungsgespräche sind demnach schwer, wenn man kein spanisch kann.
  • Urlaub mit Tanz, zu sehen gleich zu Beginn diesees Videos.
  • Die viertaktende Trial Montesa-Honda hat zwar keine Batterie, aber trotzdem eine Einspritzung.
  • Die Montesa wiegt fahrbereit und vollgetankt ca. 80 kg, die Fahrer eher deutlich mehr.
  • Mein Trinkwasserverbrauch lag über dem Spritverbrauch.
  • Das war mit Sicherheit nicht das letzte Mal, das ich Trial gefahren bin.
  • Trialwandern wäre genau das Ding für mich, könnte man es doch nur legal und vor der Haustür machen.

Mopped in diesem Beitrag

Advertisements

Winterhandschuhe im Vergleich: Held vs. Reusch

Ich habe zwei Paar Winterhandschuhe, Held Cold Champ (160,- €) und Reusch Nordkap (100,- Eumel). Die Held habe ich ein paar Monate länger als den Reusch, den Reusch trage ich dafür öfter. Im Winter habe ich, wenn ich meine Regenklamotten einpacke auch immer ein zweites Paar Handschuhe dabei. Kalte, nasse Hände sind im Winter doppelt Scheiße. Da ich meinen Rucksack nicht ständig ein – und auspacke, fahre ich halt meistens mit den Handschuhen, die nicht im Rucksack liegen.
Seltsamerwesie kam ich erst gestern auf die Idee, beide Handschuhe direkt miteinander zu vergleichen um festzusellen, welche den  nun wärmer sind. Dafür habe ich mir ein ca. 150km weit liegendes Ziel ausgesucht und meine Hippe vorbereitet. Die Hippe bietet, wenn ich die Handschützer abbaue und die Stulpen weglasse, keinen Windschutz und die Handschuhe müssen zeigen, was sie können. Heizgriffe habe ich keine.

Winterhandschuhe von Reusch und Held

Hinfahrt
Auf der Hinfahrt hatte ich links den Held -und rechts den Reusch-Handschuh an. Im Held fühlte ich zuerst eine Kühle, während der Reusch noch schön behaglich war. Später dann kühlte der Reusch stärker aus und die Fingerspitzen wurden kalt, der Held hat seinen Level an Kühlung gehalten. Beim Tankstopp habe ich die Handschuhe draußen auf der Zapfsäule liegen gelassen und als ich nach dem Bezahlen wieder hinein schlüpfte waren meine Hände wieder warm und blieben es auch die letzten 30 km bis zum Ziel.

Erstes Fazit
Für kurze Etappen ist der Reusch der bessere Handschuhe

Rückfahrt
Jetzt wurden die Handschuhe getauscht, Kupplung Reusch und Gas Held. Es wurde auch dunkel und kälter trotzdem hielt der Held Cold Champ die Temperatur besser und wurde nicht so schnell kühl wie sein Kumpel für die linke Hand. Der linke Reusch hielt auch wärmer, bis zum Ende der hatte ich keine kalten Fingerspitzen.

Zweites Fazit
Jetzt bin ich ein bisschen verwirrt. Ich hätte vielleicht ein Thermometer mitnehmen sollen um die Temperatur aufzuzeichnen. Oder sind meine Hände unterschiedlich gebaut, so dass ich links eine Reusch-Hand und rechts eine Held-Hand habe? Oder liegt es daran, dass die Qualtität der Handschuhe so unterschiedlich ist, dass der linke Handschuh eine deutlich andere Isolierleistung bietet als der rechte und habe Glück, dass ich einen gut funktionierenden linken Handschuh von Reusch und einen guten rechten von Held habe?

Wie denn nu?
Ich werde jetzt in den nächsten Tagen weiterhin mit unterschiedlichen Handschuhen fahren und falls sich irgendwann herausstellt, dass es einen eindeutigen Sieger gibt, melde ich mich dazu wieder.

Mopped in diesem Artikel:

 

Hinweis zum Schluß:
Ich habe die Handschuhe selbst gekauft und bezahlt. Die Hippe auch und den Sprit. Und die Reifen. Den Schnee habe ich aber nicht selbst von den Straßen geräumt, aber mit meinen Steuern habe ich das Räumen bestimmt bezahlt, dabei will ich, dass der Schnee auf der Straße bleibt.

Vorbereitungen zur #BajaD – Laufen

Wenn ich schon neue Schuhe habe, dann sollte ich die auch benutzen. Gleich am Abend des Kauftages ging ich auf die erste Runde. Vor zwei Jahren habe ich es schon mal versucht und bin hier ein bisschen gejoggt, daher hatte ich eine ungefähre Idee, welche Strecke ich laufen wollte. Von der Haustür geht es praktisch den halben Weinberg hoch, dann ein bisschen flach und dann ein Stückchen runter, links ab den Berg in einer flacheren Steigung bis nach ganz oben und wieder herunter zur Wohnung. Das sind 4 km und keine Ahnung wie viele Höhenmeter. Als ich los lief hatte ich ein lange Hose und ein langärmeliges Shirt an. Das war zu kalt, oder ich war zu langsam, denn ich brauchte ca. 31 Minuten für die Runde.
Zwei Tage später lief ich die Runde wieder, dieses mal hatte ich jedoch einen Pulli übergezogen, eine Mütze auf und Handschuhe an. Auf der Hälfte der Steigung waren die Handschuhe aus und in den Hosenbund gestopft kurz darauf hielt ich die Mütze in der Hand. Es war zu warm und ich war fast 5 Minuten schneller.

Das nächste Mal ließ ich das langärmelige Shirt einfach weg, keine Handschuhe oder Mütze. Perfekt. Aber, ich habe meinen alten iPod wieder heraus gekramt, den Akku aufgeladen und in die Tasche der Jogginghose gesteckt. Da ich auf keinem Gerät iTunes habe, ich bin froh das ich den scheiß los bin, bin ich zu einer alten Playlist gelaufen. Leider war der Rhythmus ein bisschen zu schnell, ich lief zu schnell und bemerkte es auch in der Mitte des ersten Flachstücks. Also habe ich die Schrittlänge an Musik und Fitnesslevel angepasst und bin weiter gelaufen. Habe die ursprüngliche Strecke verlassen und eine 2 km lange Schleife eingehängt, so dass ich auf 6 km kam und dafür 40 Minuten brauchte. Ich hätte noch weiter laufen können, bemerkte aber, das der Laufstil unrund wurde. Dann habe ich halt im Wohnzimmer noch ein bisschen getanzt, bis die Playlist zu Ende war

Vorbereitungen zur #BajaD – Laufschuhe

Dieses Jahr will ich meine Rally-Karriere vorantreiben. Erster Schritt dazu war der Kauf eines geeigneten Moppeds . Bisher hatte ich mir immer, also beide Male, professionell vorbereitetes Renngerät geliehen. Das funktioniert natürlich gut und macht wenig Arbeit, wenn denn jemand so ein Gerät verleihen kann. Allerdings ist es dann nicht möglich, mit eben jenem Fahrzeug zwischen den Rennen zu üben. Üben soll den Meister machen.

Ich fange mit dem Üben an, indem ich wieder Sport mache und den Couch-Körper an Bewegung gewöhne. Den Anfang macht: Joggen. Ein klitzekleines Stückchen vor der ersten Joggingrunde stand jedoch der Kauf von neuen Laufschuhen. Zum Glück ist die Auswahl an Schuhen und Fachgeschäften groß genug, dass das schnell erledigt war. Eigentlich ist es mir auch egal wie die Dinger aussehen, aber was ich nicht verstehe ist: Warum sind die aktuellen Modelle violett mit neon-orangen Schnürsenkeln (aka: scheißehäßlich) während das Vorjahresmodell noch schwarz (aka: nicht in meiner Größe vorrätig) war?

Wo geht das Geld für Griechenland eigentlich hin?

Auf den Seiten von Zeit Online bin ich auf einen Artikel gestoßen, in dem aufgeschlüsselt wird, wie viele „Griechenland-Millarden“ wofür ausgegeben wurden. Insgesamt geht es dabei um 230 Milliarden Euro.

Ich bin kein Wirschanfts-Finanz-Volkswirt, nehmt meine Bemerkungen und Fragen also als die eines kompletten Laien und wenn Ihr Antworten habt, immer her damit.

  • 81,3 Mrd. Ablösung von Altschulden.

Das müssen dann wohl Staatsschulden sein, also Geld, dass der Staat sich bei irgendwem geliehen hat und jetzt zurückzahlt. Irgendjemand hat also jetzt 81,3 Mrd Euro von wer auch immer die Hilfe finanziert bekommen. Könnte es sein, dass ein Staat Summe X seiner Steuergelder in den Topf „Hilfe für Griechenland“ steckt und auf dem Weg „Ablösung von Altschulden“ kommt das wieder ganz oder teilweise zurück?

  • 40,6 Mrd Zinszahlungen

Leider wird auch hier nicht erwähnt, an wen diese Zinsen gezahlt werden. Sind das Staaten, die Griechenland erst Kredit aus Ihren Steuereinnahmen gewährt haben und dann Geld (wieder aus den Steuereinnahmen) geben damit Griechenland ihnen das als Zinszahlungen wieder zurück gibt?

  • 9,1 Mrd Rückzahlungne an den IWF

Ich dachte der IWF zahlt in das Hilfspaket ein oder kriegt er jetzt Geld oder spielt er rechte Tasche – linke Tasche mit dem Geld und macht beides?

  • 48,2 Mrd Bankenrestrukturierung

Was soll denn das sein? Das werden doch nicht wirklich neue Strukturen sein, die da bezahlt werden. Das sind doch bestimmt auch irgendwelche Schulden die die Banken bei anderen Banken haben, oder? Ich nehme jetzt mal an, dass es sich um griechische Banken handelt, die diese Steuergelder bekommen um Ihre Schulden zu bezahlen. Wo haben sie diese Schulden, bei anderen Banken? Kann es also sein, dass deutsche Steuergelder über die Finanzhilfe an den griechischen Staat, weiter über eine griechische Bank am Ende an eine deutschen Bank geht?

Ich verstehe das ganze weder technisch noch logisch. Es wird Geld von außerhalb Griechenlands erst nach Griechenland gezahlt und dann wieder raus aus Griechenland und dadurch geht es Griechenland ein bisschen besser als vorher.

Beim Pferdemetzger

Ich war heute wieder mal beim Pferdemetzger. Das ist ein ganz schön kleiner Laden von gefühlten drei Metern Breite. Die Auswahl ist auf Fleich vom Pferd beschränkt und die Pferdesteaks die ich bisher dort gekauft hatte sind spitze. Die Frikadellen sind auch gut. Heute fragte ich, was Sie denn sonst noch emfehlen könne. In der Auslage lagen noch ein halbes Dutzend verschiedene aufgeschnittenen Dauerwürste, Fleichwurst und drei verscieidene Sorten Bockwürstchen, natürlich Sauerbraten und noch ein bisschen was. Mir wurde einer der Bockwürste als „Heute besonders gut gelungen“ zum kalt essen angeprisen und ein Stückchen zum probieren angeboten.
Es war fast wie ganz viel früher, als der Metzger immer ein Stück Wurst über die Theke nach ganz unten zu den großen Kinderaugen reichte. Und die Wurst heute war verdammt lecker. Ich habe dann gleich fünf gekauft und weil die Fleischereifachverkäuferin sich so darüber freute: „Ihnen schmeck das ja richtig gut,“ bekam ich die angebissene Wurst gleich mit dazu.
Auf dem Weg nach Hause waren dann drei Würstchen schon aufgegessen (und die angefangene auch) und die letzten beiden dann als ich wieder in meinen eigenen vier Wänden war.
Eigentlich wollte ich ja heute das Steak machen, aber jetzt bin ich satt.

Moppedkauf leicht gemacht.

Wisst Ihr noch früher, als ein fester Handschlag einen Kauf besiegelte? Heute geht anscheinend nichts mehr ohne einen mehrseitigen Vertrag. Fahrzeugkauf schon gar nicht.

Ich war heute bei einem Händler, der ein Fahrzeug im Auftrag verkauft, eine KTM EXC 530 Factory (Der Link führt zu einem anderen Händler und zeigt die serienmäßige Version) mit Rally-Anbauteilen. Ich habe sie mir genau angesehen und ausprobiert, ein paar Fehlerchen gefunden und ein paar Änderungswünsche geäußert.
Die Fehler werden auf Kosten des Vorbesitzers behoben, die Änderungen auf meine Kosten mit Winterrabatt ausgeführt. Anschließend werden noch zusätzliche Teile beim Vorbesitzer abgeholt und zusammen mit dem dann fertigen Mopped zu mir gebracht. Bezahlt wird dann per Rechnung. Das ist die Absprache und darauf brauchten wir nicht mal einen Handschlag, unser Wort hat genügt.

Bilder gibt es dann, wenn das Mopped hier ist, was noch ein wenig dauern kann, da ich noch dringend in Spanien eine Woche Trial fahren muss.

Mopped in diesem Beitrag