Einen neuen PC kaufen. Teil 2

Wie bereits in Teil 1 angekündigt, habe ich mein neues Laptop-Dingsi beim Mediamarkt gekauft. Nachdem der verkaufswillige Ober-Experte des örtlichen Fachgeschäfts mich an den nächsten Großmarkt verwiesen hatte habe ich dort auch gleich mehrer Geräte gefunden, die meine Wunschausstattung hatten. Nach einen kurzen Beratungsgespräch hatte ich mich dann für ein Gerät entschieden und fragte:

Kann ich mit AmEx bezahlen?

Normalerweise nicht

Und unnormalerweise?

Muss ich mal beim Chef fragen

Abtritt Verkäufer. Im Hintergrund dudelt Fahrstuhlmusik ich singe dazu in der Karaoke-Abteilung.

Ja das können wir ausnahmsweise machen, das kostet dann 10 Euro Aufpreis und ist sehr aufwändig und kompliziert.

Und gegen Rechnung?

Das machen wir gar nicht.

Also kann ich jetzt nicht kaufen, weil Sie nicht wissen, wie sie mein Geld annehmen können? (Nein EC Karte war keine Alternative, weil da die PIN Nummer vergessen habe, aber das hat er auch nicht vorgeschlagen ebenso wie er wohl vergessen hat, dass man bar zahlen kann und vor dem Laden ein Geldautomat steht.)

Ähm.

Da, direkt neben dem Rechner den ich kaufen will steht ein Schild, dass ich Ratenkauf zu 0% Zinsen machen kann. Kann ich das Gerät dann heute mitnehmen?

Ja. Wie viele Raten wollen Sie denn? Es sind macimal 33 möglich.

Eigentlich wollte ich ja sofort bezahlen daher sagte ich: Eine.

Das geht leider nicht, ich würde zu mindestens 12 Raten raten.

Na dann habe ich das Ding also für 12 Raten gekauft und erspare mir hier jeden weiteren Kommentar.

 

Mit offenen Augen durch die Welt

Heute auf der Autobahn habe ich etwas gesehen.

  • Eine BMW F650 (Naja, es gibt Schlimmeres)
  • Der Fahrer in T-Shirt, Shorts und Badelatschen (Sicherheits-Nazis dürfen hier jetzt aufschreien)
  • Mit einem Rucksack auf dem Rücken (wenn es denn sein muss)
  • Mit einer Sozia hinten drauf (also noch hinter dem Rucksack) (Im ähnlichen Outfit wie der Fahrer)
  • Die dem Fahrer von oben an die Schultern fasste (Wahrscheinlich übte sie den Spock-Griff um an der nächsten Ampel mit dem Mopped abzuhauen)

Einen neuen PC kaufen. Teil 1

Ich habe mir einen neuen PC gekauft, ausgerechnet bei Mediamarkt.

Eigentlich versuche ich es zu vermeiden, bei so großen Ketten zu kaufen sondern bevorzuge den unabhängigen Händler vor Ort. Versandhandel versuche ich noch mehr zu meiden.

Nachdem ich mich entschlossen habe, mein sieben Jahre altes Subnotebook durch was neues zu ersetzen, bin ich los und habe nach Läden vor Ort gegoogled. Einen habe ich gefunden, laut gelbe Seiten (die auf dem toten Holz) soll es mehr als einen geben, aber einer reichte mir und da bin ich dann hin.

Ich also rein. Nun muss ich sagen, dass ich ein DAU bin und meine Ahnung rund um das Thema tendiert stark gegen Null, aber selbstbewusstes Auftreten bei voller Ahnungslosigkeit, das kann ich. Meine Ansage an den Verkäufer war:

Ich hätte gerne einen Klappcomputer, den ich nur zu Hause verwenden will, Akkulaufzeit ist also egal. 17 Zoll oder größer, i5 oder i7 8GB Ram und keine Shared Grafik. (Klingt in meinen Ohren so als wenn jemand zu einem Autohändler geht und sagt: Ich will ein Auto für die Garage mit mindestens zwei Ledersitzen, einem Tankvolumen von über 60 Litern und 5 oder mehr Zylindern.)

Wir haben hier keine Laptops, die müssen wir erst bestellen, dauert dann 3 bis 4 Tage und Sie müssen 50% in bar anzahlen. (da waren ja schon alles Infos enthalten, nach denen ich gefragt hatte. Fast.)

Jedenfalls surfte der Verkäufer dann durch ein paar Datenbanken und druckte mir hinterher zwei Angebote raus, die ich hätte sofort bestellen können. Ein Bildschirm war matt und der andere glänzend, einer hatte Windows 7, der andere Windows 8, ein i7 traff auf einen i5 und eine Grafikkarte hatte mit 4GB genau doppelt so viele von den GBs wie die andere.

Welcher von beiden ist denn besser? (Eine gute Gelegenheit für den Käufer zu fragen, was ich denn damit vorhabe, z.B.)

Ich glaube der eine hat ein Metallgehäuse. (Mir scheint das ein absolutes Killer-Argument zu sein, vergleichbar mit einer dimmbaren Vergaserinnenbeleuchtung)

Ach so. Wenn ich z.B. Videos von Motorradausflügen schneiden und nachvertonen will, welcher ist dann besser geeignet?

Das müsste mit beiden gehen. Wir können die Rechner für 49 Euro auch noch einrichten.

Welchen von beiden sollte ich denn bestellen? (Ich war wirklich kaufwillig).

Die sind beide gut. (Ich dachte gerade daran eine Münze zu werfen welchen von den beiden guten Dingen ich denn blind kaufen möchte da sagte der Verkäufer:) Den eine gibt es auch beim Mediamarkt, da können Sie ihn sich mal angucken. (Oh, ich muss nicht unbedingt blind kaufen sondern darf in einem anderen Laden mal gucken. In einem Laden, indem ich das Gerät gleich mitnehmen kann, wenn ich es sehe.)

Ja Danke. Ich meld mich dann wenn ich mich entschieden habe, welches Gerät ich kaufen will.

Ich habe tatsächlich heute noch ein Gerät gekauft. Aber das steht in einem anderen Blogartikel.

#Sjock 38 Das Festival für den geneigten Fahrstuhlfahrer

Ich mag keine Musik-Festivals, außer eines. Auf einem kleinen Bolzplatz in der belgischen Pampa findet das Sjock (gesprochen Schock) statt. Auf einer großen Bühne wird dort Garage und punkartiges gespielt und auf einer kleinen Bühne in einem Zelt treten Bands aus der Roots- bis Rockabilly-Ecke auf, immer abwechselnd so dass man nichts verpassen muss.

Viele der Band die dort auftreten habe ich noch nie live gesehen und so kommt es, dass ich dort mittlerweile zum sechsten Mal war. Es sind immer die Bands, die ich nur dem Namen nach kenne, auf die ich mich am meisten freue und die, von denen ich noch nie etwas gehört habe.

Und dann gibt es noch die Bands, die alleine schon Grund genug sind 300km mit dem Mopped anzureisen. Dieses Jahr waren es die Jim Jones Revue und Wildfire Willy, den ich vor 25 Jahren das erste Mal gesehen habe.  Leider hat der Toningenieur den Auftritt total versaut.

Blöderweise sind damit auch schon fast alle Höhepunkte des Festivals erzählt. Der Auftritt von den New Bomb Turks ist ein weiterer Hochpunkt gewesen. Es ist immer wieder erstaunlich, mit was für einem dünnen Sound es den vieren gelingt so eine wilde Stimmung vor der Bühne zu erzeugen. Das John Lewis Trio war ein weiterer Act, der meine Erwartungen voll erfüllen konnte. Auch wieder ein altbewährter Klassiker, den ich in den vergangenen gefühlt 20 Jahren schon mehrfach gesehen habe. Die einzige erwähnenswert gute Band, die ich zum ersten Mal gesehen habe waren die Rumblejetts.

Besonders enttäuscht war ich von den Los Straitjackets. Da kommen vier Männer in schwarzen Anzügen mit mexikanischen Ringermasken die Bühne betreten haben die ja schon mal alles richtig gemacht. Denkste. Zwischen den Songs habe ich mit Durchsagen wie: „Dritter Stock, Teppiche und Kurzwaren“ gerechnet. Langweilige Fahrstuhlmusik, so wie fast alle anderen Bands auch.

Schade.

 

Bands in diesem Beitrag:

Jim Jones Revue 

Wildfire Willy and the Ramblers 

New Bomb Turks

John Lewis Trio 

Rumblejetts 

Los Straitjackets (kein Link, weil langweilig)

 

Komplettes Line-Up des Sjock 38